Ausflug in das Lehrrevier Moorgarten der Kreisjägerschaft Lübeck!

Voller Vorfreude und gut gelaunt erreichen die Schüler und Schülerinnen der 2. Grundschulklasse aus Niendorf/Moisling das
Lehrrevier der Kreisjägerschaft Lübeck. Erst einmal hinein in
die Jagdhütte mit der „kleinen Bande“, Rucksäcke abgelegt und bevor ich mit der Unterweisung beginnen kann, prasseln Fragen über Fragen auf mich ein! Wie viele Tiere hast du schon totgeschossen? Sind Wildschweine gefährlich? Bist Du ein Förster! Wie alt wird ein Hirsch? Wie bekommen Tiere Tollwut? Alle Fragen werden so gut es geht kindgerecht beantwortet.

 

Zwischenzeitlich ist Frau Daniela Weise mit ihrem Hund „Anca“ eingetroffen! Auf einer großen Wiese zeigt sie den Kindern, was die 13 Monate alte Pudelpointerhündin bereits gelernt hat! Gehorsamsübungen und das Apportieren aller möglichen Gegenstände gehören genauso zu den Darbietungen, wie das Suchen nach einer Schülerin, die sich 150 Meter weit im Wald versteckt hat. Die Kinder kommen aus dem Staunen nicht heraus und die Hündin lässt sich nicht ablenken wohlweislich, dass es immer wieder „kleine Leckerlies“ für die Vorführungen gibt.

 

Jetzt geht es hinaus in den Wald! Wozu dient der Wald den Menschen? Welche Baumarten kommen häufig vor und wie schätzt man das Alter eines Baumes? Wie verhält man sich im Wald richtig? Plätzstellen, Fegestellen und Betten des Rehwildes, Spuren unseres heimischen Wildes werden bestaunt! Jagdliche Einrichtungen dürfen besichtigt werden und kleine Spiele zwischendurch runden den Ausflug der Schüler/ Innen ab. Zurück zur Hütte erhalten die Kinder einen Stundenplan mit dem Thema „Wildschweine“ und schon wartet wieder der Bus um die Kinder nach Hause zu befördern.


In diesem Jahr werden wir ca. 250 Kinder durch das Lehrrevier der Kreisjägerschaft Lübeck führen. Die Pacht des Reviers endet 2014. Die Schulen, Kindergärten und Behindertengruppen hoffen auf eine Fortführung der Pachtperiode, damit sie weiterhin von den lehrreichen Führungen profitieren können.

Biologie in der Jagdhütte

Die siebenjährige Bente überreichte den präparierten Haubentaucher
Die siebenjährige Bente überreichte den präparierten Haubentaucher

Einmal einen Marderhund streicheln, eine Eule ganzaus der Nähe betrachten und den Unterschied zwischen Feldhasen und Wildkaninchen kennen lernen, das erlebten jetzt Mädchen und Jungen im Rahmen einer Ferienpassaktion der Stadt Bad Schwartau. Mit Fahrzeugen ging es in das Lehrrevier der Kreisjägerschaft Lübeck nach Moorgarten, wo Jäger Ernst Pnischak schon auf die jungen Naturfreunde wartete. In der geräumigen Jagdhütte gab es eine Stunde Unterricht über die heimischen Wildtierarten. Mit dabei Jagdhund Sandro und die junge Pudelpointerhündin, die zurzeit auf ihre Herbstzuchtprüfung vorbereitet wird. So erfuhren die Kinder, dass solch eine Ausbildung zum brauchbaren Jagdhund immerhin zwei Jahre dauert. Doch diese Zeit investieren die Jäger, denn der Gesetzgeber schreibt vor, dass bei Ausübung der Jagd ausgebildete Jagdhunde zur Verfügung stehen müssen. So wurden vor der Jagdhütte auch Apportierund Gehorsamsübungen gezeigt und die freie Verlorensuche im deckungsreichen Gelände. Der morgendliche Ausflug führte dann in den nahen Wald. Hier konnten die Ferienpasskinder von einem Hochsitz aus das umliegende Gelände beobachten und schnell hatten sie ein am Waldrand stehendes Reh entdeckt. Eine Salzlecke wurde unter die Lupe genommen, Waldspiele folgten und beim Rückmarsch zur Jagdhütte knurrte hier und dort ein Magen. Frisch gegrillte Würstchen und kalte Getränke warteten auf die Teilnehmer und bei einem anschließenden Spiel konnten alle Kinder Preise gewinnen. Zum Dank überreichten die Schüler einen präparierten Haubentaucher, der in Zukunft für weitere Gruppen als Anschauungsmodell dienen wird. Ein Tag in der Natur, der allen Kindern Freude gemacht hat.

Das ist des Jägers

Ehrenschild,
daß er beschützt

und hegt sein Wild,
waidmännisch jagt,

wie sich’s gehört,
den Schöpfer im

Geschöpfe ehrt.